Marcel Rüedi
Ein Winterthurer prägt eine Bergsteigerepoche

Marcel Rüedi  war einer der profiliertesten Alpinisten der Schweiz und gehörte in den frühen achtziger Jahren zu den erfolgreichsten Höhenbergsteigern der Welt. Der energiegeladene und unentwegt fröhliche Mann führte mit gleicher Begeisterung ein Metzgerei-Unternehmen, wie er zwischen 1980 und 1986 zehn Achttausender erkletterte.

Er liebte sein Leben der kontrastierenden Heraus-

forderungen von Beruf und Bergsteigen; er genoss die Schönheit und Erfüllung der Momente über den Wolken.


1981 bezwang er die Eigernordwand auf einer neuen Route. 
Dank phänomenaler Konstitution, konsequentem Training, Ehrgeiz und der Bereitschaft zu leiden, realisierte er 1983/84 mit der Bezwingung von fünf Achttausendern in zwölf Monaten den Weltrekord im Höhenbergsteigen. 1985 stand er als erster Schweizer – mit Norbert Joos – auf dem K2.

Marcel Rüedi starb am 25. September 1986 beim Abstieg vom Gipfel des 8463 m hohen Makalu.